Lungenkrebszentrum am Westdeutschen Tumorzentrum

Informationsfilm

» Video
jetzt ansehen
Lugenkrebs -- Ein Informationsfilm des Lungenkrebszentrums am Westdeutschen Tumorzentrum

Dashboard

Willkommen beim lwtz

Herzlich willkommen beim lwtz – dem Lungenkrebszentrum am Westdeutschen Tumorzentrum. Das Lungenkrebszentrum besteht aus zwei Standorten der Universitätsmedizin Essen mit den Spezialisten für Interventionelle Bronchologie und Thoraxchirurgie der Ruhrlandklinik und denen für Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie und Pathologie am Universitätsklinikum Essen. Neben den medizinischen Abteilungen verfügt das lwtz außerdem über eine Psychoonkologie.

Zusammen verfügen die Kliniken über große, langjährige Expertise vor allem in der Behandlung von Lungen- und Rippenfellkrebs.

14. Essener Expertenmeeting zur Thoraxonkologie

Am Freitag den 9.3. und Samstag den 10.3.2018 fand im Konferenzzentrum an der Philharmonie das 14. nationale und internationale Expertenmeeting zur Thoraxonkologie statt. Mehr als 90 interdisziplinäre Fachexperten aus den wichtigsten Deutschen Lungenkrebszentren sowie internationale Mediziner diskutierten über die neusten diagnostischen und therapeutischen Entwicklungen.

weiter lesen

Essener Lungenkrebsforschung international beachtet

Das Lungenkarzinom, im Volksmund Lungenkrebs, ist eine der häufigsten onkologischen Erkrankungen. Das Lungenkarzinom ist bei Frauen die dritthäufigste und bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. In den vergangenen Jahren wurden von Wissenschaftlern der Universitätsmedizin Essen Studien zu neuen Therapiemöglichkeiten durchgeführt, die in Fachkreisen weltweit große Beachtung gefunden haben.

weiter lesen

Erbgut von Lungenkrebs erfolgreich entschlüsselt

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität zu Köln, des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) und des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), haben unbekannte Veränderungen in einer Untergruppe von Tumoren der Lunge,dem kleinzelligen Lungenkrebs, erfolgreich entschlüsselt und neue Kandidaten als therapeutische Ziele identifiziert.

weiter lesen